Please reload

Aktuelle Einträge

Emotionaler Auftritt im TV - Eloy de Jong trauert um verstorbenen Ex-Freund Stephen Gately

March 18, 2018

Screenshot: ARD Mediathek 
 

Es war DIE Überraschung des Abends. Zur besten Sendezeit lud Schlagerkönig Florian Silbereisen am Samstagabend in seiner Show „Heimlich! - Die große Schlager-Überraschung“ zu einem Stell-dich-ein der deutschen Schlager-Pop-Riege.

 

Mit dem Song „Egal, was andere sagen“ gedachte der CITA-Sänger Eloy de Jong seiner damaligen großen Liebe Stephen Gately, der 2009 überraschend an einem Lungenödem gestorben ist. Am Samstag hätte er seinen 32. Geburtstag gefeiert. Lange Zeit mussten die beiden ihre Liebe geheim halten - der Song „No Matter What“ verband sie auf eine ganz besondere Weise. De Jong und Gately waren von 1998 bis 2002 ein Paar, outeten sich 1999 in der britischen Presse.

 

Die deutsche Version "Egal, was andere sagen" rührte die Schlager-Fans zu Tränen. Spätestens als nach seinem Auftritt der Originalsong mit Bildern des verstorbenen Gately gezeigt wurden, brachen auch bei Eloy alle Dämme. Herrlich unaufgeregt und ohne jegliches Klischee zeigte die ARD große Emotionen. Wir haben Eloy heute telefonisch erreicht.

EiE: Hey Eloy, du bist wieder Zuhause, wie geht’s dir?

 

Eloy: "Hey Marco, ich bin immer noch total geflasht. Ibo und Indy haben mich heute Mittag vom Flughafen abgeholt. Und Ibo sagte gleich zu mir: „Wow, ich bin beeindruckt!“ und Indy hat Kekse für mich gebacken - Ibo hat ihr natürlich geholfen. Ich bin sehr glücklich, denn hier ist meine Familie. Hier bin ich zuhause. Das ist ein schönes Gefühl."

 

Die Überraschung ist dir gestern Abend ja wirklich gelungen. Deine Fans auf Facebook waren wirklich überrascht, dich diesen Song singen zu hören. 

 

"Ja, ich durfte das ja niemanden verraten. Die Sendung heißt ja „Heimlich!“" (lacht).

 

Das war ja schon sehr emotional gestern. Was war denn dein schönster Moment?

 

"Da zu stehen und für Stephen dieses Lied zu singen, meine Familie, die Leute im Publikum und vor dem Fernseher, das war schon sehr bewegend. Und es ist irgendwie auch viel größer, denn wahrscheinlich wussten bis gestern auch viele Menschen nicht um meine Geschichte mit Stephen. Und vielleicht können jetzt viele besser verstehen, was es heißt „Egal, was die anderen sagen…“, wenn man liebt und dann dieser Mensch nicht mehr da ist. Die Energie im Publikum war wunderbar. Das habe ich gefühlt."

 

Und, wie fühlt sich das an?

 

"Intensiv! Die Stimmung auf der Bühne und im Publikum... Ich habe gestern erwachsene Männer gesehen, die haben geweint. Das ist ein bewegender Moment, dass ich Menschen erreiche. Als schwuler Mann stolz auf einer Bühne zu stehen und so eine Hommage zu singen und dass sich andere Männer damit identifizieren können. Denn das hat ja nichts mit Sexualität zu tun. Es geht um Liebe und da ist jeder mit gemeint. Oder alle? Wie sagt man auf Deutsch?"

 

Screenshot: ARD Mediathek 
 

„Eloy, setz dich bitte, ich muss dir was sagen…“

Beides richtig. 😉 Wen hast du eigentlich nach der Sendung als Erstes angerufen?

 

"Ibo natürlich. Und seine erste Frage war: „Bist du okay?“ Das war mir sehr wichtig, mit ihm sofort zu sprechen. Weißt du, wir waren zusammen, als Stephen 2009 gestorben ist und er war auch derjenige, der mich damals angerufen hat. Da war ich auf einer Party einer Freundin und er sagte: „Eloy, setz dich bitte, ich muss dir was sagen…“."

 

Wie ist dein Partner im Vorfeld damit umgegangen, als du ihm gesagt hast, dass du diesen Song planst?

 

"Gut. Sehr gut. Er fand das von Anfang an eine sehr gute Idee. Er kennt mich und weiß, wie wichtig Stephen für mich gewesen ist. Weißt du, wenn man mit einem Partner oder einer Partnerin nicht mehr zusammen ist, heißt das ja nicht, dass die Liebe aufhört. Stephen war und ist in meinem Herzen. Ibo hat gestern gesehen, dass dort sein Partner auf der Bühne steht und diesen Song singt - mit Schmerz und Tränen in den Augen. Und normalerweise würden wir dann miteinander kuscheln, wenn jemand von uns Schmerzen fühlt oder weint… 

 

Ich möchte nochmal ganz klar sagen: Auf einer Bühne zu stehen und ein Lied mit solch einer Botschaft im deutschen Fernsehen singen zu können, ist toll! Dass ich endlich angekommen bin - mich nicht mehr verstecken muss. Das ist einfach ein wunderbares Gefühl. Und dafür habe ich lange gekämpft und viele Rückschläge eingesteckt."

©  Getty Images

Stephen ist jetzt seit 8 Jahren nicht mehr unter uns. Glaubst du, er wäre stolz auf dich?

 

"Ja, das weiß ich! Total. 100 Prozent. Wir waren damals beide sehr jung. Und wenn die Liebe wirklich stark ist, dann geht sie nicht einfach weg. Eine bessere Ehre hätte ich Stephen nicht geben können und eine bessere Ehre hätte ich auch der Liebe nicht geben können und auch hier wieder: Das hat nichts damit zu tun, ob es ein Mann und eine Frau oder ein Mann und ein Mann oder eine Frau und eine Frau ist. Das ist größer als alles andere. Und das ist auch immer meine Botschaft.

 

Weißt du, ich renne ja 3x die Woche 10 km und höre dabei auch mal seine Musik und manchmal gucke ich dann nach oben und hab das Gefühl, dass Stephen auf mich runterschaut… ja… wirklich!"

„Ich hab dich lieb, Papa!“

Bist Du gläubig?

 

"Naja, sagen wir mal so: Ob es da oben einen Gott gibt mit einem Bart und so, dass weiß ich nicht. Aber ich glaube, auch unser verstorbener Sohn Milo ist irgendwo da oben. Und wenn das Menschen Kraft gibt, finde ich das gut. Ich bete auch, aber dann nicht zu Maria und Josef, aber ich sage Danke. Ich danke für alles, was mir in meinem Leben Gutes widerfahren ist. Stephen hat mich das gelernt. Sei dankbar, auch wenn dein Alltag manchmal nicht so toll ist. Und so habe ich das heute auch Indy erklärt." 

 

Was hast du ihr erklärt?

 

[Eloy macht eine Pause.] "Wir haben heute nochmal gemeinsam meinen Auftritt gesehen und dann hat meine Tochter mich natürlich gefragt: „Papa, ist das ein Freund von dir? Warst du verliebt in ihn? Wart ihr auch schon verheiratet?“ Und das von meiner Tochter gefragt zu werden und ganz ehrlich und offen antworten zu können, dass war wieder so ein besonderer Moment. Dafür bin ich dankbar.

 

Dann habe ich ihr gesagt, dass Stephen jetzt bei Milo im Himmel ist, so wie auch unser Hund, und dass es ihnen gut geht. Das hat sie so angenommen, guckte mich an und sagte: „Ich hab dich lieb, Papa!“

 

Also war es auch eine Botschaft, die du gestern vermitteln wolltest?


"Ja klar! Ich hoffe, dass viele Menschen offener werden und wir irgendwann nicht mehr darüber reden müssen, weil es einfach nichts Besonderes ist, dass ein Mann einen Mann liebt. Da fängt es an, glaube ich. Wie bei Indy. Es fängt an bei den Kindern. Da nimmt man die Angst weg und die Vorurteile. Und das bedeutet mir viel."

Screenshot: ARD Mediathek 

"Und wenn ich vorhin gesagt habe, das ist größer als nur ein Auftritt. Dann meine ich auch, es ist doch wirklich toll, dass an einem Samstagabend im öffentlichen TV endlich so etwas stattfinden darf. Und ich stehe da und kann so eine Botschaft weitergeben. Wir sind alle in der Verantwortung, den Menschen zu zeigen, wie wir miteinander umgehen sollten. Und das war ja nur ein Beispiel, was ich als Künstler beitragen kann. Ich glaube, dass wir da wieder alle auch gemeinsam einen wichtigen Schritt gemacht haben… Auch das ich jetzt darüber rede und dass das wieder andere Menschen lesen. Und ich hoffe, dass noch viel mehr Menschen offener werden, noch mehr, als es meine Tochter schon ist."

 

Wie lange hattest du schon die Idee, dieses Kapitel in deinem Leben, in diesem, für euch sehr wichtigen Song zu behandeln?

 

"Das war in der Zeit im Promi-Big-Brother-Haus. Da hatte ich viel Zeit zum Nachdenken. Das war auch das erste Mal, dass ich mich vor Kameras ganz privat, ganz Eloy präsentiert habe. Und Stephen gehört zu meinem Leben dazu. Und deswegen ist es mir so wichtig." 

„Das alles war echt eine emotionale Achterbahnfahrt.“

Stephens Schwester Michelle hat sich gestern per Brief bei dir bedankt. 

 

"Ja, das war eine tolle Überraschung. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Ich habe sie nach der Sendung auch angerufen. Und sie ist sehr stolz. Das alles war gestern Abend echt eine emotionale Achterbahnfahrt."

 

Der Song ist heute in den iTunes-Schlager-Charts und den Amazon-Charts auf Platz eins geschossen. Hast du damit gerechnet?

 

"Es ist ein Traum. Man kann ja vieles planen, also den Leuten zu zeigen, hey, da bin ich und ich singe jetzt auf deutsch, aber dass ich dafür so eine Resonanz bekomme, damit habe ich wirklich nicht gerechnet, nein. Und das es jetzt noch ein Hit geworden ist, das ist wirklich ein Traum."

🎦 VIDEO: Den emotionalen Auftritt könnt ihr hier noch einmal sehen:

Video:YouTube 

Wann kommt dein neues Album?

 

"Anfang Juni. Diese Woche darf ich noch vier Songs aufnehmen und dann geht das Album  in die finale Phase. Es ist ein sehr persönliches, ein wenig Pop und Schlager-Pop und ein ganz cooles Duett. Und auch mit einem Song über meine Tochter - das wird ein tolles Album, auf das ich mich richtig freue."  

 

Es heißt „Kopf aus - Herz an“ - warum?

 

"Die Geschichte dahinter ist eigentlich, naja… da gibt es natürlich Menschen, die auch sagen, „ja, da kommt jetzt so ein Holländer aus einer Boyband und singt jetzt auf deutsch“ und ja, weißt du, Kritiker eben. Und da sage ich immer, Kopf aus, Herz an. Weil, manchmal muss man einfach auf sein Herz hören und die Dinge machen, die einen glücklich machen. Und darum finde ich, passt der Titel zu mir. Und heute ist es mir wirklich egal, was andere sagen. Ich bin ein starker, stolzer, schwuler Mann, Papa und Partner."

 

Und das sahen Millionen Menschen...

 

"Ja, genau. Samstagabend auf der Bühne - das war echt. Ich bin so. Ich singe mit meinem Herzen. Die Überraschung mit dem Video und dem Song von Stephen, ja das war emotional echt unglaublich. Aber ich glaube, dass hat man auch gesehen."

 

Hat man. Da frag ich mich jetzt natürlich: Gibt es jetzt Eloy nur noch allein oder geht es für dich auch weiter als Teil von Caught in the Act?

 

"Na ich hoffe natürlich, dass CITA immer ein Teil meines Lebens bleibt. Die Beziehung, die wir drei Jungs zueinander haben und was das auch für viele Menschen da draußen bedeutet, dass ist auch schön. Also, ich habe keine Pläne da „tschüss“ zu CITA zu sagen, nein… Im Moment liegt der Fokus aber erstmal klar auf meinem Solo-Album." 

 

Eloy, vielen Dank für deine Zeit. Liebe Grüße nach zuhause!

 

"Ich danke dir und dem ganzen Team von ENOUGH is ENOUGH! Ihr macht eine sehr wichtige Arbeit!" 

 

Die Single "Egal, was andere sagen" gibt's jetzt als Download

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

© 2013 - 2019 Initiative ENOUGH is ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH! 

c/o Projekt 100% MENSCH gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)