Wir, die Beratungsorganisation für Betroffene von queerfeindlicher Gewalt Liebe wen Du willst, die Aufklärungsorganisation Projekt 100% MENSCH und Deutschlands größte Initiative zur Unterstützung der LGBTIQ*-Community ENOUGH is ENOUGH! haben beschlossen, einen gemeinsamen Spendenaufruf zu starten. Auch bei uns laufen die Kosten weiter, Spenden bei Aktionen und auf CSD's zu sammeln, ist derzeit jedoch nicht möglich. Um diese Zeit zu überbrücken brauchen wir Euch! #WirAlleGemeinsam

IDAHOBIT* 2020

Anlässlich der Internationalen Tag gegen Homo-,Bi-, Inter- und Trans*phobie (IDAHOBIT*) haben wir eine Mahnwache am Alexanderplatz durchgeführt. Die Initiative ist am Alexanderplatz, mit einem 45-Meter langen Mahnflaggenteppich, der aus allen Länderflaggen der Länder besteht, die Homosexualität derzeit noch kriminalisieren, gewesen. In über 70 Länder der Welt, werden homosexuelle Handlungen noch bestraft.

 

Weiterhin waren wir mit Flaggen und Informationen für Passant*innen vor Ort, um auf diesen Tag aufmerksam zu machen und ein Zeichen zu setzen für den Kampf für eine vielfältige Gesellschaft. Niemand sollte aufgrund der sexuellen Orientierung oder Geschlechteridentität diskriminiert werden: ENOUGH is ENOUGH!

An diesem Tag ist es wichtig, Flagge zu zeigen und sich gegen Diskriminierung aufgrund von Sexualität und/oder Genderidentität stark zu machen. Dieses Jahr konnte aufgrund von COVID-19 keine große Demonstration für Gleichberechtigung stattfinden und vieles wird deshalb digital gemacht wurde, um online Sichtbarkeit und Vielfalt zu stärken. 


ENOUGH is ENOUGH!

Mahnflaggenteppich-Infoflyer 2019

#STOPHOMOPHOBIA IN POLEN!

Hass und Gewalt gegen LGBTIQ*-Personen in Polen eskalieren. Viele Städte in Polen haben sich bereits als “LGBT*-Freie Zonen” erklärt. Das ist gegen Menschenrechte! 

 

Jeder Mensch hat das recht, sein Leben selbst zu gestalten. Wir hier in Deutschland, in ganz Europa und der Welt müssen zusammenkommen und uns stark gegen homophobie in Polen machen. Wir müssen uns unseren Freund*innen in Polen gegenüber solidarisch zeigen und uns gegen jegliche Art von Diskriminierung einsetzen. 


Am 07.03.2020 haben wir uns vor dem polnischen Institut in Berlin zusammengetan um gegen diesen Hass zu demonstrieren. Reden wurden unter anderem von Monika Tichy (Lambda Szczecin) gehalten: 

 

“ It is impossible to believe that somebody can say ‘this part of our society is not wanted here’. I don’t even mention the lack of rights - because we don’t even have registered partnerships or hate crimes protection - but this situation, when politicians say ‘we don’t want these people here’… It's like a nightmare or a movie from the previous century. I’m the organiser of the Szczecin Pride March. First Pride in Szczecin took place only in 2018 so it's not even 2 years ago, and when we were marching through Szczecin’s city streets several dozen guys stood opposite us and were throwing glasses and stones at us. I also participated in many Pride marches around Poland, including Lublin’s Pride, at which a married couple from Lublin brought a home-made bomb to detonate at the march.”

 

Sowas darf nicht passieren! Es ist kein “queeres Problem” es ist ein humanitäres Problem - und wir müssen zusammen dagegen kämpfen! 

Wir fordern ALLE, auch unsere straight Allies, auf sich dagegen zu äußern, Petitionen zu unterschreiben und so gut wie möglich auch in Zeiten von #Corona, die polnische LGBTIQ*-Community mit Spenden und Unterstützung zu supporten. Nehmt Kontakt mit Aktivist*innen auf und fragt nach wie DU helfen kannst. 

#HomoBrauchtKeineHeilung

37798985_1115022438660715_47599994425458

UPDATE: Am 7. Mai 2020 wurde erstmals ein Verbot fürMinderjährige in dem Bundestag verabschiedet und ist für die Community ein großer Schritt, auch wenn ein totales Verbot angestrebt wird. Bis dieses Ziel erreicht wird, geht dieser Kampf also weiter.

Mitten in Deutschland versuchen selbsternannte „Homoheiler” junge LGBT* „umzupolen".

Die Conversion Therapy, auch „Homo-Heilung" genannt, ist eine menschenverachtende „Therapieform“ bei der Homosexuelle „heterosexuell gemacht werden sollen“. 

 

Die Methoden reichen von Nackttänzen zu Trommelschlägen und eiskalten Duschen bis hin zu Gesprächstherapien in denen den „Betroffenen“ verdeutlicht werden soll, dass ihre sexuelle Orientierung falsch sei. In extremsten Fällen werden den „Patienten“ Videos von homosexuellen Handlungen gezeigt, wobei ihnen körperliche Schmerzen zugefügt werden. Dadurch soll die eigene Homosexualität mit Schmerzen in Verbindung gebracht werden.

Es ist Zeit, dem ein Ende zu bereiten.

Die in Fachkreisen Reparativ- oder Reorientierungstherapie genannte „Therapieform“ ist in der Europäischen Union bisher nur in Malta und in einigen Regionen Spaniens verboten. Die Deutsche Bundesregierung hat noch im März 2017 das Verbot abgelehnt. Die Deutsche Bundesärztekammer sowie der 117. Deutsche Ärztetag, sowie eine Vielzahl von Mediziner*innen und Expert*innen verurteilen diese Therapieform jedoch bereits seit Jahren.

Wir fordern den zuständigen Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn (CDU) und die zuständige Bundesministerin für Recht und Verbraucherschutz, Katharina Barley (SPD) und jede Abgeordnete und jeden Abgeordneten im Deutschen Bundestag dazu auf, sich gegen diese Form der seelischen und psychischen Körperverletzung in Form der sogenannten „Homo-Heilung“ einzusetzen!

In einem toleranten, progressiven Land wie Deutschland, sollte diese Praxis weder ausgeübt werden noch erlaubt sein!

Zusammen setzen wir dem ein Ende!

AKTUELL: GESETZESLAGE FÜR LGBTIQ*

Mahnflaggen-Flyer 2019_Update 6.Juli.png

UNSERE ZIELE

 

ENOUGH is ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH! (EiE) ist die größte deutschsprachige Initiative zur Unterstützung der weltweiten LGBTI* Community.

 

🏳️‍🌈 Die Sensibilisierung der Gesellschaft für die Ungleichbehandlung von Lesben, Schwulen, bi- trans*- und intersexuellen Menschen. 

 

🏳️‍🌈 EiE steht für Netz-Aktivismus gegen homo- und transfeindliche Hassrede, sogenannten „Hatespeech“. Die Initiative deckt auf und bringt gegebenenfalls  Hatespeech zur Anzeige. Dazu arbeitet die Initiative eng mit den zuständigen Behörden und entsprechenden Institutionen zusammen.

 

🏳️‍🌈 Wir unterstützen ausgewählte weltweite Projekte, die aus der Zivilgesellschaft heraus entstehen und sich für eine vielfältige und plurale Gesellschaft einsetzen und auf materielle oder finanzielle Unterstützung angewiesen sind.

 

🏳️‍🌈 Wir betreiben politische Aufklärung, insbesondere über die homo- und transfeindlichen rechtspopulistischen Parteien und Gruppierungen in Deutschland und darüber hinaus.

🏳️‍🌈 Wir stehen für einen friedlichen Umgang und eine aufgeklärte Fankultur im Sport, sowie in Bildungseinrichtungen, in der wir über Homo- und Transfeindlichkeit aufklären und diese abzuschaffen versuchen.

SOCIAL MEDIA NEWS FEED

© 2013 - 2020 Initiative ENOUGH is ENOUGH! 

c/o Projekt 100% MENSCH gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)